Ein bisschen Glitzer macht das Leben schöner – Teil 1

Eine Fete steht an! Meine Schwester hatte die grandiose Idee, ihren 10jährigen Hochzeitstag etwas größer zu feiern – mit Verwandten und Freunden als kleines Hochzeitsrevival sozusagen. Find ich super! (Geht allerdings auch nur, wenn man überhaupt mal den nullten Hochzeitstag geschafft hat.)

Hatte ich überhaupt erwähnt, dass meine Schwester ähnlich nähbegeistert ist wie ich? Sie hat zwar ca. 10 Jahre später mit der Näherei angefangen, aber mich dafür rasend schnell eingeholt und hat sooo oft sooo schöne selbst genähte Sachen an, dass ich immer ganz neidisch werde. Wer weiß, vielleicht kann ich sie ja mal zu einem Gastbeitrag überreden…

Jedenfalls wollte sie also feiern und wir wollten beide für uns Kleider nähen. Und für unsere Töchter, klar! Nix puffig-pinkes von der Stange! Da ich ja immer viel zu faul bin, mir die ganze Mühe für ein Outfit zu machen, was man nur einmal trägt, und es generell eher alltagstauglich mag, habe ich mich für ein schlichtes Volant-Shirt und einen dezenten Glitzerrock entschieden. Den wunderschönen hellblauen Chambray mit Goldpunkten habe ich von Stoff & Stil. Der Laden hat sich in den letzten Jahren heimlich, still und leise zu meinem Lieblingsshop für Stoffe gemausert! Ich liebe den skandinavischen Stil und die gedeckten Farben, die Preise sind erschwinglich und die Organic Collection wächst auch langsam aber stetig. Dort habe ich also das Traumstöffchen gefunden und frei Schnauze einen Rock draus genäht.

Frei Schnauze heißt: passendes goldenes Gummiband in Taillenlänge zugeschnitten und zusammengenäht, den Stoff in gleichmäßiger Raffung dran genäht – fertig.

Für ein etwas festlicheres Oberteil habe ich das Raglanshirt von Klimperklein – neben dem Longsleeve von Erbsenprinzessin mein Lieblingsbasicshirt – mit einem Volant versehen. Zur Zeit sieht man unglaublich viele Volant-Shirts in den Läden und es ist echt einfach, einen Volantstreifen in einen bestehenden Schnitt einzusetzen. Dazu einfach Stoffstreifen zuschneiden, der ca. 2-3x so lang wie die Ärmelnaht ist, und eine lange Seite versäubern (kann man bei Jersey für einen eher lässigen Look auch weglassen). Den Streifen dann gleichmäßig auf Länge der Ärmelnaht raffen und in die Naht mit einnähen. Sieht doch nett aus, oder?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s